Erklärung zur Barrierefreiheit

Die Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung – BITV 2.0) gilt für Webseiten und andere grafische Programmoberflächen aller Dienststellen der öffentlichen Hand und sonstigen Einrichtungen der Bundesverwaltung. Ziel der BITV 2.0 ist es, Webseiten und andere grafische Oberflächen technisch so zu gestalten, dass Menschen mit Behinderungen diese nutzen können. Insbesondere sollen deshalb neben der Übernahme der international anerkannten Standards für barrierefreie Webinhalte, die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) 2.0, auch die Belange gehörloser, hör-, lern- und geistig behinderter Menschen berücksichtigt werden.

Die Seite ifsg-online.de zur Beantragung von Verdienstausfallentschädigungen bei Quarantänen, Arbeitsverboten und Betreuungsnotwendigkeiten ist eine aktuell in 2020 konzipierte Webseite, die grundsätzlich die Aspekte der Barrierefreiheit berücksichtigt. Allerdings handelt es sich um eine Anwendung, die im Zeichen der Coronapandemie erdacht, entwickelt, umgesetzt und laufend optimiert wurde und wird. Im Rahmen der regelmäßigen Releases können und werden verbesserungsbedürftige Aspekte auch mit Bezug auf die Barrierefreiheit umgesetzt, soweit diese den Betreibern bekannt werden.

Sind Ihnen nicht barrierefreie Inhalte der Websites aufgefallen, dann wenden Sie sich gerne an .

Haben Sie weitere Fragen?

Bitte wenden Sie sich an Ihre zuständige Behörde. Die Kontaktdaten finden Sie hier:
Fragen zur Entschädigung bei Schließung von Schulen und Betreuungseinrichtungen
Fragen zur Entschädigung bei Quarantäne und Tätigkeitsverbot